Tag #34: Die ARGO fährt auf den Atlantik und GoSeaborne hat eine neue Website

Wir haben’s geschafft – wir sind losgefahren. Wir sind bereits bis zum Atlantik vorgedrungen. Und wir können es beweisen – wir haben eine neue, aktuelle Website. Am Sonntag verlassen wir Spanien, das Mittelmeer und Gibraltar zu unserem Ozeanabenteuer. Ein guter Zeitpunkt für eine neue Website.

Wir wollen schreiben und gelesen werden. Und besser werden. Wir können in den Statistiken sehen, welche Seiten aufgerufen werden, wie lange Ihr darauf bleibt, welche Links ihr anklickt. Damit sehen wir auch, was Euch interessiert. Noch besser sind direkte Kommentare, Glückwünsche, Bejubelungen und ähnliches. Daraus lernen wir auch – eventuell. Ihr könnt auf Facebook und Instagram die üblichen Likes und Kommentare hinterlassen. Wie auch immer das geht – wir werden es herausfinden.

Die ARGO Crew is going seaborne - der 820 Tage-Countdown stand auf Null. Das muss fotografiert und ins Netz gestellt werden
Die ARGO Crew is going seaborne – der 820 Tage-Countdown stand auf Null. Das muss fotografiert und ins Netz gestellt werden

Denn jede Menge Freunde, Kollegen, unsere Familie haben uns gefragt: „Schreibt Ihr auch einen Blog?“ Das ist so eine Sache, ich schreibe gerne. Doch die meisten unterschätzen, wie viele Segelblogs es schon gibt. Beim Trans Ocean e.V., dem Verein der deutschsprachigen Cruiser, sind alleine über 270 Blogs gehostet – und das sind meistens Weltumsegler. Wir dagegen segeln nur über den Atlantik und wieder zurück. Soweit der Plan. Einige dieser Blogs habe ich gelesen. Die meisten sind so naja – und trotzdem macht das alles viel Arbeit. Dann stellt sich schnell die Frage: „Wozu?“

Nachdem ich eine Seite mit WordPress selbst erstellt hatte und mich auch hier in die technischen Details etwas eingearbeitet hatte, wollte ich das noch einmal professionell aufgesetzt bekommen. Lena war sofort dabei. Wir haben die Agentur Elbnetz in Hamburg engagiert und sind soweit sehr happy mit ihrer Arbeit und der Zusammenarbeit. Erste Frage von denen war: „Was ist Ihre Strategie für Ihre Website? Was soll die Customer Experience sein?“. Wirklich. Es ist immer das selbe.

Unser Logo - wir wollen Euch inspirieren, auch die Leinen loszuwerfen. Es ist gar nicht so schwer...
Unser Logo – wir wollen Euch inspirieren, auch die Leinen loszuwerfen. Es ist gar nicht so schwer…

Die erste Website haben wir für Kojencharter genutzt, was wir im Mai und Juni gemacht haben. Leute auf das Wasser bringen. Kojencharter ist ein harter Job, der sehr viel Spaß macht und auch etwas Geld einbringt. Martin aus Port Ginesta meinte: „Davon kommt man nicht wieder los. Die Skipper gehen irgendwann mit ihren Booten unter.“ In Formentera haben wir Jordi auf seinem Katamaran getroffen, und er schien sehr happy zu sein. Ob und wie wir das nach unserer Reise weiterführen werden, werden wir in den kommenden Monaten entscheiden. Also – Kojencharter ist vorerst nicht das Thema.

Happy moments beim Kojencharter
Happy moments beim Kojencharter

Die neue Website ist für uns und für Euch. Wir wollen unsere Reise aufschreiben und darüber auch besser verstehen, was genau wireigentlich machen. Wir wollen nicht aufschreiben, welche Stadt und welchen Strand wir besucht haben und wo es die beste Pizza zu welchem Preis gibt. Und wen die Atlantiküberquerung interessiert: es gibt unzählige Videos auf den verschiedenen Plattformen, in verschiedenen Sprachen.

Also eigentlich wissen wir noch nicht, was auf dieser Seite passieren wird. Das größte wäre, wenn wir hier eine Handvoll interessanter und unterhaltsamer Artikel zusammentragen. Das allergrößte wäre, wenn wir über unsere Website unsere ‚like-minded friends‘ zusammenhalten und viele neue finden.

Ganz kurz einige Sachen, die Ihr checken solltet:

  • Lena‘s Tagebuch: sie nutzt Polarsteps, um unsere Reise zu dokumentieren. Wo wir waren, ein paar Bilder und einige Texte. Wir nutzen diese Plattform, weil sie sehr einfach zu bedienen ist. Ihr könnt alles lesen, ohne einen neuen Nutzer anzulegen.
  • Tracking: hier seht Ihr die aktuelle Position der ARGO. Außerdem schreibt Steffen einige segeltechnische Hintergründe zu der Reise. Die Seite wird durch PredictWind erzeugt und zeigt den aktuellen Wind an. Man kann damit auch etwas herumexperimentieren, sich zum Beispiel unterschiedliche Vorhersagen der verschiedenen Wettermodelle anschauen. Das ist das, was Steffen jeden Tag mit Lena diskutiert. Unter anderem.
  • Newsletter: das soll Euch an die aktuellen Beiträge erinnern. Wir werden einmal bis zweimal pro Monat einen Newsletter schicken. Alles DSGVO-konform und unkommerziell. Don’t you worry.
  • Instagram: unser Bordhund Vu ist der erste segelnde Spanische Wasserhund mit eigenem Instagram-Account.
  • Und… unbedingt die Website auch mal auf dem Desktop anschauen.

Und jetzt geht es los.

Go seaborne.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.