• Das Leben ist kurz. Alles was am Ende zählt, sind die Erfahrungen,
    die wir machen. Also macht ein paar – geht segeln!

Wir sind Panama und kommen erst im Juni 2021 nach Barcelona zurück.

Wir sind im Juni 2019 losgesegelt – eine Familie mit einem Wasserhund – um Zeit mit der Familie zu verbringen. Wir segelten von Barcelona über die Balearen nach Marokko.

Nach einem Monat Land- und Seereise in Marokko zu den Kanaren und weiter nach Cabo Verde und über den Atlantik. Das sind 3.500sm segeln in den Passatwinden.

Vor Weihnachten 2019 sind wir in Martinique angekommen. Sylvester in Guadeloupe verbracht. Neujahr sind wir nach St. Vincent gesegelt. Von dort aus nach St. Lucia, wieder Martinique, Les Saintes, Guadeloupe again, Antigua, Sint Maarten und den British Vigin Islands, US Virgin Islands, Culebra, Puerto Rico.

In Puerto Rico waren wir sogar drei Wochen. Anschließend weiter in die DomRep und Haiiti nach Kuba.

Reisen auf einem Segelboot im post-industriellen Zeitalter.

Dann kam der COVID-19-Virus nach Kuba. Und die Reise wurde super langsam.

  • Vier Wochen in Kuba, bis wir gebeten wurden, das Land zu verlassen.
  • Dreieinhalb Monate in Isla Mujeres, Mexiko.
  • Drei Wochen, um die 800sm nach Panama zu segeln.
  • Und in Panama bleiben wir für sechs Monate.

Unsere Reise ist so langsam, dass unser Leben auf unserem Segelboot ARGO zum neuen Lifestyle wurde. Alle Pläne, die wir bisher hatten mussten, wir aufgeben.

Für etwas viel Besseres. Leben auf dem Wasser, an Bord. Konzentrierte Arbeit an Bord. Kontrolle über unsere Zeit. Homeschooling. Familienzeit. Abenteuer. Langsames Reisen. Leben im Ausland. Neue Freunde. Nachhaltiges Leben.

Go seaborne – für ein freies Leben.
We are seaborne.

Die ARGO Crew

Mascha

Mascha

(2009)

Ihr erster Törn, an den sie sich erinnern kann, war im Tramuntana (Sturm an der Costa Brava). Sie kann gut Radschlagen, Kopfrechnen und das Schiff richtig aufräumen. Spricht Deutsch und Spanisch, lernt on-the-fly Englisch und versteht Katalan. Macht die 5.Klasse an Bord. Kann Langeweile überhaupt nicht ertragen.

Ilja

Ilja

(2003)

Hat auf einem 20er Jollenkreuzer segeln gelernt. Spricht neben Deutsch, Englisch und Spanisch auch etwas Russisch, lernt gerade Französisch. Kann von uns allen am besten Arbeiten im Mast, Spleißen, Nähen mit der Sailrite, Bedienung aller unserer electronic gadgets. Ist unser Schlauchboot- Käptn. Ist derzeit im Gap Year, bevor er zwei Jahre Abitur machen wird. Kann unhöfliches Miteinanderumgehen und Nicht- Ausschlafen nicht ertragen.

Elena

Elena

(1970)

Als Backpacker und Autofahrerin hat sie in den Neunzigern die halbe Welt bereist. Ihr erster Segeltörn von Sassnitz nach Sankt Petersburg nonstop war zum Abgewöhnen: kalt, stürmisch, nass. Trotzdem ist sie seitdem etwa 8.000sm gesegelt, hat Sicherheits- und Segelkurse gemacht und sämtliche Blogs und Bücher über Cruisen mit Familie inhaliert. Sie kann von uns allen vieles am besten, u.a. Verhandeln und die Gang zusammenhalten. Sie spricht neben Deutsch und Russisch auch Spanisch und Englisch.

Steffen

Steffen

(1969)

Ist mit Segelbooten aufgewachsen, hat etwa 45.000sm auf der Uhr und hat den Atlantik schon in beide Richtungen überquert. Er ist ein klassischer Akademiker/Manager mit zwei angeborenen linken Händen. Hat sich in den letzten Jahren in die Elektrik und Motorentechnik eingearbeitet – und vieles auf der ARGO selbst gemacht und es funktioniert! Spricht Deutsch und Englisch, liebt Spanisch – muss es aber noch richtig sprechen lernen.

Vu

Vu

(2015)

Déjà-vu, alias Vu (sprich „Bu“ wegen der spanischen Aussprache). Ist ein waschechter Spanischer Wasserhund, der keine Haare verliert und deswegen auch für Tierhaarallergiker gut zu ertragen ist. Kennt die ARGO von seinem ersten Lebensjahr an. Ist der perfekte Bordhund u